< back

Symphony No. 4 Sinfonie der Lieder (Piano Reduction)

Piano Reduction
Johan de Meij, piano reduction by Anthony Fiumara
 
 

Symphony No. 4 - Sinfonie der Lieder (Symphony of Songs)
for solo voice, children’s choir and wind orchestra

My 4th Symphony for solo voice, children’s choir and wind orchestra is inspired by a variety of 19th century German poems. The first three movements use lyrics from the same source as Gustav Mahler: Kindertotenlieder by Friedrich Rückert.

1) Ein Jahr ist nun geschwunden
2) Wenn zur Thür herein
3) Wiedersehn

The second half of the symphony continues on the death theme, using a poem by Heinrich Heine (‘Two Brothers’). The last two songs, ‘Early Spring’ and ‘Song of the Harlequin’ by Hugo von Hofmannsthal are a metaphor for rebirth, new life and hope.

4) Zwei Brüder (Heinrich Heine)
5) Vorfrühling (Hugo von Hofmannsthal)
6) Liedchen des Harlekin (Hugo von Hofmannsthal)

The symphony was written at the request of the South-Tirol Youth Wind Orchestra, for the annual Mahler Festival in Dobiacco-Italy.
The world premiere took place on July 24th, 2013 in Dobiacco.

Dedicated to Eileen Machan-Schley, my sweet mother in law.

 
Complete texts of the Lieder
(English translations below)

Ein Jahr ist nun geschwunden
(aus Nachträge zu den Kindertotenlieder – Friedrich Rückert)

Ein Jahr ist nun geschwunden,
Seit du geschieden bist,
Und wie zwei trübe Stunden
Gemahnt mich diese Frist.

Und hättest du gelebet,
Mein Kindchen, dieses Jahr,
So wär' die Frist entschwebet
Ein helles Stundenpaar.

Nun, seit ich auf der Bahre
Dich mußte sehn, mein Kind,
Denk' ich, wie wenig Jahre
Verliehn dem Menschen sind.

Ob trüber oder heller,
Wie Stunden sind sie nur,
Ob langsamer, ob schneller,
Entschwunden ohne Spur.

Einst wünscht' ich langes Leben,
Um lang' dich blühn zu sehn;
Nun mag es schnell entschweben,
Da ich dich sah vergehn.


2) Wenn zur Thür herein
(aus Kindertotenlieder – Friedrich Rückert)

Wenn zur Thür herein
Tritt dein Mütterlein
Mit der Kerze Schimmer,
Ist es mir als immer,

Kämst du mit herein,
Huschtest hintendrein
Als wie sonst in’s Zimmer

Träum' ich, bin ich wach,
Oder seh' ich schwach
Bei dem Licht, dem matten?

Du nicht, nur ein Schatten
Folgt der Mutter nach.
Immer bist du, ach,
Noch der Mutter Schatten.

Wenn dein Mütterlein
Tritt zur Thür herein,
Und den Kopf ich drehe,
Ihr entgegen sehe,

Fällt auf ihr Gesicht
Erst der Blick mir nicht,
Sondern auf die Stelle
Näher nach der Schwelle,

Dort wo würde dein
Lieb Gesichtchen seyn,
Wenn du freudenhelle
Trätest mit herein
Wie sonst, mein Töchterlein,
O du, der Vaterzelle
Zu schnelle
Erlosch'ner Freudenschein!


3) Wiedersehn
(aus Nachträge zu den Kindertotenlieder – Friedrich Rückert)

Deine Kinder, hier verloren,
Wirst du droben wiedersehn;
Denn was aus dir ist geboren,
Kann dir nicht verloren gehn.

Daß du einst sie wiedersehest,
Dieses kannst du wohl verstehn,
Wenn du auch nicht das verstehest,
Wie du sie wirst wiedersehn.

Nicht als Kinder; oder wolltest
Du sie ewig halten klein?
Nicht gealtert; oder solltest
Du entfremdet ihnen seyn?

Die hier streitenden Gestalten,
Dort wo sie verglichen sind,
Wo nicht Mann und Weib sich spalten,
Trennt sich auch nicht Greis und Kind.

 
4) Zwei Brüder
(aus Romanzen - Heinrich Heine)

Oben auf der Bergesspitze
Liegt das Schloß in Nacht gehüllt;
Doch im Thale leuchten Blitze,
Helle Schwerter klirren wild.

Das sind Brüder, die dort fechten
Grimmen Zweikampf, wutentbrannt.
Sprich, warum die Brüder rechten
Mit dem Schwerte in der Hand?

Gräfin Laura’s Augenfunken
Zündeten den Brüderstreit;
Beide glühen liebestrunken
Für die adlig holde Maid.

Welchem aber von den beiden
Wendet sich ihr Herze zu?
Kein Ergrübeln kann’s entscheiden, –
Schwert heraus, entscheide du!

Und sie fechten kühn verwegen,
Hieb auf Hiebe niederkracht’s.
Hütet Euch, Ihr wilden Degen,
Grausig Blendwerk schleichet Nachts.

Wehe! Wehe! blut’ge Brüder!
Wehe! Wehe! blut’ges Thal!
Beide Kämpfer stürzen nieder,
Einer in des andern Stahl. –

Viel Jahrhunderte verwehen,
Viel Geschlechter deckt das Grab;
Traurig von des Berges Höhen
Schaut das öde Schloß herab.

Aber Nachts, im Thalesgrunde,
Wandelt’s heimlich, wunderbar,
Wenn da kommt die zwölfte Stunde,
Kämpfet dort das Brüderpaar.

5) Vorfrühling
(aus Die gesammelten Gedichte - Hugo von Hofmannsthal)

Es läuft der Frühlingswind
Durch kahle Alleen,
Seltsame Dinge sind
In seinem Wehn.

Er hat sich gewiegt,
Wo Weinen war,
Und hat sich geschmiegt
In zerrüttetes Haar.

Er schüttelte nieder
Akazienblüten
Und kühlte die Glieder,
Die atmend glühten.

Lippen im Lachen
Hat er berührt
Die weichen und wachen
Fluren durchspürt.

Er glitt durch die Flöte
Als schluchzender Schrei,
An dämmernder Röte
Flog er vorbei.

Er flog mit Schweigen
Durch flüsternde Zimmer
Und löschte im Neigen
Der Ampel Schimmer.

Es läuft der Frühlingswind
Durch kahle Alleen,
Seltsame Dinge sind
In seinem Wehn.

Durch die glatten
Kahlen Alleen
Treibt sein Wehn
Blasse Schatten.

Und den Duft,
Den er gebracht,
Von wo er gekommen
Seit gestern Nacht.
 

6) Liedchen des Harlekin
(aus Die gesammelten Gedichte - Hugo von Hofmannsthal)

Lieben, Hassen, Hoffen, Zagen,
Alle Lust und alle Qual,
Alles kann ein Herz ertragen
Einmal um das andere Mal.

Aber weder Lust noch Schmerzen,
Abgestorben auch der Pein,
Das ist tödlich deinem Herzen,
Und so darfst du mir nicht sein!

Mußt dich aus dem Dunkel heben,
Wär es auch um neue Qual.
Leben mußt du, liebes Leben,
Leben noch dies eine Mal!

 

1) A Year has now passed
(from: Nachträge zu den Kindertotenlieder – Friedrich Rückert)

A year has now passed,
Since you passed away,
And like two bleak hours
I’m brought back by this period.
 
And had you lived,
My sweet child, this year,
This period would have floated away
Like a bright pair of hours.
 
Now, since I had to see
You on the bier, my child,
I think about the few years
That are granted to man.

Whether bleaker or lighter
They are only like hours,
Whether slower, whether faster
Vanishing without a trace.

Once I wished a long life
To watch you flourish a long time;
Now may it quickly float away,
Since I saw you pass away

2) When your dear Mother
(from: Kindertotenlieder – Friedrich Rückert)

When your dear mother
Walks in through the door,
With the glowing candle,
It feels to me as always,
That you would come,
Flitting along behind her
Just as usual into the room.
 
Am I dreaming or awake,
Or do I see weakly
By the light dimly?
Not you, only a shadow
Following after the mother.
Always you are, oh,
still the mother’s shadow.

When your dear mother
Walks in through the door,
And I turn my head,
To look at her,
Upon her face at first
My gaze does not fall,
Rather at the place,
Just past the threshold.

There where would be
Your sweet little face,
Bright with joy,
If you were to come in,
As usual, my little girl.
Oh you, from your father’s world
Too quickly
Extinguished light of joy!

3) Reunion
(from: Nachträge zu den Kindertotenlieder – Friedrich Rückert)
 
Your children, here lost,
You will see over there,
Because what is born from you,
You can never lose,
 
That you will see them again,
This you can well understand,
Even if you also do not understand,
How you will see them again.
 
Not as children, or did you want
To keep them eternally small?
Nothing changed;
or were you supposed to be alienated from them?
 
The struggling forms here,
There where they are compared,
Where one cannot separate man from woman,
are not separated the aged and the child.

4) The Hostile Brothers
(from: Romanzen - Heinrich Heine)
 
Up on the summit of the mountain
The castle stands shrouded in night;
But in the valley, lightning blazes
And bright swords clash savagely.
 
It is brothers fencing
A grim duel there, enraged with anger.
Tell me, why are brothers fighting
With sword in hand?
 
Countess Laura's sparkling eyes
Ignited the brothers' strife:
Both smolder, intoxicated with love,
For the noble, lovely maid.
 
But to which of the two
Does her heart lean?
No musing can decide it;
So out comes the sword - you shall decide!
 
And they fight on keenly, foolhardily,
Blow upon blow cracking down.
Beware, you savage swordsmen.
Grisly illusion creeps about in the night.
 
Woe! Woe! Bloody brothers!
Woe! Woe! Bloody valley!
Both fighters fall,
each upon the other's steel.
 
Many centuries drift past,
Graves cover many generations;
Mournfully from the heights
Of the mountain the deserted castle looks down.
 
But at night, in the depths of the valley,
Something is moving secretly, wondrously:
When the twelfth hour arrives,
The pair of brothers are fighting there.

5) Early Spring
(from Selected Poems - Hugo von Hofmannsthal)
 
The spring wind is gliding
Amid boughs that are bare,
In his heart are hiding
Strange things and rare.
 
His cradle hath swung
In sob-shaken air,
And oft hath he clung
In passion-loosed hair.
 
Acacia blossoms
Beneath him snowed,
His breath cooled the bosoms
That throbbing glowed.
 
Lips in their laughter
First he would claim,
Soft fields thereafter
Woke when he came.
 
The flute he passed through in
A sobbing cry,
The sunset’s red ruin
He swiftly flew by.
 
In silence proceeding
Through whispering rooms,
And quenched with his speeding
The lamps’ yellow blooms.
 
The spring wind is gliding
Amid boughs that are bare,
In his heart are hiding
Strange things and rare.
 
Through the reviving
Alleys and meadows
His breath is driving
Ghostlike shadows.
 
A scent without name
He bears in his flight
From whence he came
Since yester-night.


6) Little Song of the Harlekin
(from: Selected Poems - Hugo von Hofmannsthal)
 

Hope, love, doubt, hate,

Every pleasure, every pain,
These a heart can tolerate

Time and time again.


 
But numbness both to pleasure and hurt,

To joy as well as agony,
This is deadly to the heart;

So numb you must not be!


 
You must rise again from the dark,

If only to suffer new pain.

Live you must, lovely spark

Of life: live yet once again!